Portrait

Mein Name ist Alexandre Penseyres, aber man nennt mich normalerweise Alex ;-). Ich bin verheiratet und bin Vater von zwei Kindern, Liam und Naya.

Ich habe fünf Jahre Osteopathie an der Ecole Suisse d’Ostépathie in Belmont-Sur-Lausanne studiert und habe 2011 mit Diplom abgeschlossen.
Meine Praktikumszeit habe ich in einer Osteopathie-Praxis in Murten absolviert. Seit 2014 bin ich durch die interkantonale Prüfung von Osteopathie (GDK) diplomiert.
Gegenwärtig bin ich in Bern (Kirchenfeld) tätig und mache Hausbesuche in der Umgebung von Freiburg.

Ich schätze die Osteopathie, weil sie den Patienten in seinem Ganzen betrachtet. Das Ziel des Osteopaths ist es, zu versuchen, den funktionalen Grund einer Unausgeglichenheit beim Patienten zu finden und nicht einzig die Symptome in Betracht zu ziehen. So kann zum Beispiel ein Schmerz im Ellenbogen (eine Ellenbogenentzündung bzw. Epicondylitis) in gewissen Fällen die Folge einer Blockade im Nacken sein.

Ebenso liegt mit am Herzen, den Patienten und sein Wohlbefinden dank einer grösstmöglichen Auswahl an „osteopathischen Hilfsmittel“ zu respektieren. Dies sowohl unter rein anatomischen Gesichtspunkten als auch unter menschlichen. Sollte der Patient bei Behandlungstechniken, die ein „Knacken“ der Gelenke hervorrufen, ein Unbehagen verspüren, finde ich es notwendig, die Behandlung durch das Zurückgreifen auf „sanftere“ Techniken so anzupassen, dass ich ihm helfen kann.

Im Allgemeinen sehe ich die Osteopathie, als ein Verbindungsstück zwischen traditioneller und ergänzender Medizin, die, mit einander kombiniert, dem Patienten eine bestmögliche Erleichterung seiner Beschwerden ermöglichen.